Aussicht auf Berlin und auf das Gebäude der Berliner Steuergespräche
aktuelle Schrift

ifst-Schrift 526

Leitlinien für eine Reform der Grundsteuer

Das Bundesverfassungsgericht hat erwartungsgemäß entschieden, dass das geltende Grundsteuerrecht nicht mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz nach Art. 3 Abs. 1 GG vereinbar ist. Der Gesetzgeber ist aufgefordert, bis spätestens zum 31.12.2019 eine gesetzliche Neuregelung zu treffen. Für die Umsetzung dieser noch zu bestimmenden Neuregelung wird ein Zeitraum von maximal fünf Jahren eingeräumt. Spätestens zum 1.1.2025 müssen die neuen Regeln angewendet werden.

Autoren: Prof. Dr. Wolfram Scheffler, Matthias Roith
nächste Veranstaltung

Tagung 21./22.11.2018

Chancen guter Gesetzgebung in einer komplexen Welt

Unter den Schlagworten der „Better Regulation“ oder „Smart Regulation“ werden spätestens seit den 1980er Jahren Wege und Instrumente einer besseren Gesetzgebung diskutiert. Im Fokus stehen dabei Gesetze und untergesetzliche Rechtsnormen, Organe der Gesetzgebung, Gesetzgebungsverfahren, Ziele und Mittel von Gesetzen und Gesetzgebungstechnik sowie die Rolle von Bundesverfassungsgericht und Europäischem Gerichtshof. Gerade die Europäisierung der nationalen Gesetzgebung bringt hier neuartige Fragestellungen mit sich.

Mit: Dr. Katarina Barley, MdB (SPD), Ralph Brinkhaus, MdB (CDU), RiEuGH Prof. Dr. Dr. h. c. Thomas von Danwitz, Dr. Johannes Fechner, MdB (SPD), RA Dr. Wolfgang Haas, Prof. Dr. Johanna Hey, Prof. em. Dr. iur. Ulrich Karpen, Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof, PStS Prof. Dr. Günter Krings, MdB (CDU), Dr. Jürgen Martens, MdB (FDP), Prof. Dr. h.c. Rudolf Mellinghoff, Prof. Dr. Ekkehart Reimer, RAin Dr. Friederike Rotsch, Professor Dr. Kyrill-Alexander Schwarz, RAin Prof. Dr. Andrea Versteyl, RA Axel Voss, MdEP (CDU), RA Berthold Welling, Elisabeth Winkelmeier-Becker, MdB (CDU), RA Prof. Dr. Christian Winterhoff
letzte Veranstaltung

ifst-Kolloquium // 10.9.2018 in Berlin

Anzeigepflicht für Steuergestaltungen: Nationale Umsetzung und Übertragung auf das Inland

Grenzüberschreitende Steuergestaltungen sind nach Annahme der Richtlinie zur Änderung der EU-Amtshilferichtlinie bezüglich eines verpflichtenden automatischen Informationsaustauschs über meldepflichtige grenzüberschreitende Gestaltungen durch den ECOFIN künftig gegenüber der Finanzverwaltung anzuzeigen. Der deutsche Gesetzgeber muss die Richtlinie bis spätestens 31.12.2019 in nationales Recht umsetzen; die ersten Informationen zu Steuergestaltungen sind bis zum 31. Oktober 2020 zu übermitteln.

Mit: Prof. Dr. Johanna Hey, MR Dr. Christian Schleithoff, MR Eckhard Dorn, Prof. Dr. Roman Seer, WP/StB Dipl.-Kfm. Franz Prinz zu Hohenlohe
Impressum | Kontakt| Datenschutzhinweis
Alle Rechte vorbehalten ifst   - Institut Finanzen und Steuern  2018